Immunsystem stärken – so geht’s

Immunsystem stärken FrauSeele

IMMUNSYSTEM STÄRKEN – JETZT 🙂

Du möchtest deine Gesundheit unterstützen und fit durch alle 4 Jahreszeiten kommen?

Eine ganz wichtige Rolle spielt dabei unser Immunsystem, das wir natürlich unterstützen und stärken können. In diesem Beitrag haben wir viele Tipps und Fakten zusammengetragen, wie genau du dein Immunsystem stärken kannst.

Gefühlt liegt der Fokus in unserer Gesellschaft schon lange mehr auf Krankheit und der Angst davor, anstatt auf Tipps zur Stärkung unserer Gesundheit.

Dabei schwächt uns dauerhafte Angst und ist außerdem noch schlecht für unser Immunsystem!

Warum wird so wenig darüber gesprochen, wie wir mit einfachen Mitteln gesund sein und bleiben können? Immerhin haben wir ja nicht umsonst ein Immunsystem, das uns genau dabei unterstützt. Also nutzen und pflegen wir es ;-).

Natürlich gibt es Schlimmeres als mal einen Schnupfen oder Halsweh zu haben, dennoch legen wir lieber den Fokus darauf, auch das möglichst zu vermeiden!

Vorsorge ist Trumpf!

Alles, was unsere Gesundheit stärkt, macht es Krankheiten schwerer, sich auszubreiten.

Damit du und dein Immunsystem perfekt auf die kalte Jahreszeit vorbereitet seid, haben wir dir einige Tipps (GRATIS und WERBUNG) für das gesunde Immunsystem zusammengestellt.

Zum Glück können wir  viel durch unsere Lebensgewohnheiten selber beeinflussen. Und wenn wir uns außerdem noch  mit wertvollen Kräutern aus der Natur unterstützen möchten, haben wir auch noch was in unserer Schublade. Zu letzterem verraten wir dir zum Schluss dieses Beitrags nämlich unsere „Lieblinge“ von Naturtreu (Werbung).

Bevor wir zu unseren Tipps kommen, wie du dein Immunsystem stärken kannst, möchten wir kurz die Bedeutung unseres Immunsystem hervorheben. Wir finden, dieses Wissen motiviert so richtig, sich gut drum zu  kümmern.

1. Was ist das Immunsystem?

Unser Immunsystem hat die äußerst wichtige Aufgabe, für uns schädliche (es gibt nämlich auch nützliche!) Bakterien, Viren und Pilze zu erkennen, abzuwehren und unschädlich zu machen. Außerdem ist es maßgeblich an der Wundheilung und vielem mehr beteiligt.

Wenn man es lokalisieren wollte, müsste man wohl sagen, es ist überall – es durchdringt unseren ganzen Körper. Es ist ziemlich komplex, da es eine Vielzahl von Zellen mit Immunabwehrfunktionen gibt, die an unterschiedlichen Körperstellen unterschiedlichen Spezialaufgaben nachgehen.

Unser Immunsystem ist dauernd im Austausch mit unserer Umwelt und hat die Funktion, unseren Organismus auf wechselnde Anforderungen einzustellen und alles wieder in Balance zu bringen. Ständig sind wir inneren und äußeren Einflüssen ausgesetzt, die wir bewusst gar nicht alle kontrollieren können.

Unser Immunsystem ist eine wichtige Instanz in uns, die bei inneren oder äußeren Störungen wieder für Ausgleich und Balance sorgen möchte.

Wenn also bspw. ein grippaler Infekt mit Fieber auftaucht, heißt das nicht, dass unser Immunsystem versagt hat. Im Gegenteil, denn durch das Fieber wird dem Organismus Energie zur Verfügung gestellt, um heilen zu können. Fieber ist bis zu einer gewissen Temperatur, und natürlich abhängig von der Gesundheit des Einzelnen, also eine wertvolle Reaktion unseres Körpers.

Die Frage ist jedoch, warum kam es überhaupt zu einem Infekt? Was hat den Organismus aus der Balance gebracht?

Das Immunsystem ist, wie gesagt, ziemlich komplex und wir sind auch keine Immunologen, um da jetzt ins Detail gehen zu können. Allerdings sollten wir alle – aus unserer Sicht – zumindest wissen, dass die Abwehr der Erreger auf unterschiedlichen Ebenen in unserem Körper stattfindet. Denn so wissen wir noch viel genauer, wo wir bei unserer Vorsorge ansetzen können.

So werden bestimmte Eindringlinge, wie Bakterien und Viren, bereits im Mundraum durch den Speichel und die Schleimhäute abgefangen.

Gelingt diesen Eindringlingen dennoch ein weiteres Vordringen in unseren Körper, kommen hoch spezialisierte Abwehrzellen ins Spiel, die diese Erreger bekämpfen.

Interessanterweise gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichsten Barrieren, die für uns einen natürlichen Schutzwall gegenüber Erregern und Fremdkörpern bilden. Sie sind der Grund dafür, dass uns das meiste, was da so „kreucht und fleucht“, nichts anhaben kann. Natürlich nur, wenn diese Barrieren auch intakt sind.

Zu diesen wichtigen Barrieren zählen:

  • Unsere Haut
  • Unsere Schleimhäute
  • Die Flüssigkeit der Augen
  • Unsere Magensäure
  • Unser Speichel

Dann kommen natürlich auch noch die weißen Blutkörperchen, unsere Körperpolizei, ins Spiel. Das sind die sogenannten Fresszellen, die die Eindringlinge im wahrsten Sinne des Wortes auffressen, wenn die Barrieren sie nicht aufhalten konnten. Die weißen Blutkörperchen werden also aktiv, wenn unsere äußerlichen Barrieren überfordert oder angeschlagen sind.

2. Was schwächt unser gesundes Immunsystem?

Wie wertvoll, wenn wir auch die Faktoren kennen, die unser Immunsystem schwächen. Dann können wir positiv darauf Einfluss nehmen.

Folgende Punkte können einen negativen Einfluss auf unser Immunsystem haben:

* Schlafmangel (lies hier mehr)

*Stress – Zeitdruck, Konflikte, chemische Verunreinigungen

*Einseitige, vitalstoffarme, verarbeitete Ernährung

*Übersäuerung im Körper

*Ein defekter Säureschutzmantel der Haut durch aggressive Pflegeprodukte

*Wenig frische Luft, Sauerstoffmangel

*Wenig Bewegung

*Negative Gedanken (lies hier mehr)

*Ein nicht optimal arbeitender Darm (lies hier mehr)

*Chronische Erkrankungen, wie bspw. Diabetes

Schau dir zum Thema Darm gerne das Interview mit der Darmfachberaterin und Heilpraktikerin Petra Schneider an. Dort findest du tolle Tipps und Erklärungen! 

 3. Was stärkt unser gesundes Immunsystem?

Wenn wir die Punkte, die unser Immunsystem schwächen, umdrehen, bekommen wir das, was unsere Gesundheit stärkt:

*Gesunder Schlaf  (kennst du schon unser „Gute-Nacht-Ritual“?)

*Bewegung an der frischen Luft

*Ausgewogene Ernährung

*Genügend Flüssigkeit wie reines Wasser und spezielle Kräutertees

*Entspannung

*Ein gesunder Darm

*Eine gute Luftfeuchtigkeit, die unsere Schleimhäute (unsere wichtigen Barrieren) aktiv hält

*Gesunde Beziehungen, die uns Energie schenken

*Gedankenhygiene

*Gesunder Umgang mit unseren Emotionen

Zuerst sollten wir natürlich darauf achten, alle Einflussfaktoren (s.o.), die unser Immunsystem schwächen, zu beheben.

Achte unbedingt auf deine Gedanken. Das ist so wirkungsvoll, dass wir es hier noch einmal wiederholen – denn es lohnt sich damit zu arbeiten!

Denn wenn du viel negatives denkst, schüttet dein Körper Stresshormone aus, die wiederum dein Immunsystem schwächen können. Und auch für die gefürchteten Hitzewallungen und Stimmungstiefs in den Wechseljahren können sie mitverantwortlich sein.

Sorge bewusst für Auszeiten und Entspannung in deinem Alltag!

Dazu empfehlen wir von Herzen Yoga, wie du ja vielleicht schon weißt. Durch die geförderte Durchblutung beim Yoga wird u.a. auch der Stoffwechsel angeregt, was einen Entgiftungseffekt mit sich bringt.

Außerdem schenkt Yoga uns inneren Frieden – und das wiederum killt Stress und erfreut unser Immunsystem. Hier erfährst du mehr über die tollen Effekte von Yoga :-).

4. Immunsystem in den Wechseljahren

Die hormonellen Schwankungen während der Wechseljahre können sich auch auf unser Immunsystem auswirken.

Geh doch einfach mal die Liste von Punkt 2  „Was unser Immunsystem schwächt“ durch. Vieles davon sind auch Herausforderungen von Frauen in den Wechseljahren. Schlechter Schlaf, negative Gedanken und Bewertungen über körperliche Veränderungen oder unsere Beziehung, eingefahrene Muster im Alltag, die zu Stress führen und vieles mehr kann unser Immunsystem ziemlich belasten.

Wenn wir die Lernaufgabe der Wechseljahre verstehen, können wir immer besser auf unsere Bedürfnisse und uns selbst hören. Wir gestalten unseren Alltag immer immer bewusster, so dass es uns damit auch wirklich gut geht.

Viele Frauen ab der Lebensmitte berichten davon, dass es ihnen nach einiger Überwindung immer leichter fällt, sich gut um sich zu kümmern. Sie müssen nicht immer ständig für andere verfügbar sein, sondern erlauben es sich, auch mal „Nein“ zu sagen. Damit empfinden viele Frauen  ihre Wechseljahresymptome auch nicht mehr als so heftig und Energie zehrend.

Diese Frauen fühlen sich meistens gesünder und manche sogar vitaler als je zuvor.

5. Das machen wir, um unser Immunsystem zu unterstützen

Wie du ja vielleicht schon weißt, haben wir so einige liebgewonnene Rituale in unserem Leben. Natürlich gibt es auch immer wieder Ausnahmen davon, doch meistens leben wir ganz bewusst und freiwillig danach. Weil es uns einfach guttut!

Das bedeutet auch, dass wir keinen Spaß verstehen, wenn es um unseren Schlaf geht :-).

Nein, auch da sind wir nicht dogmatisch – aber wir lieben es wirklich sehr, gut zu schlafen (wer nicht, oder?) und wissen, was uns daran hindern kann. Und letzteres versuchen wir bestmöglich zu vermeiden. Deshalb nutzen wir bspw. auch für uns immer wieder Elemente aus unserem  „Gute-Nacht-Ritual“.

Über Yoga und regelmäßige Meditationen kommt unser Geist zur Ruhe und das entspannt uns meistens enorm. Seit Jahren meditieren wir täglich – manchmal sind es auch „nur“ 5 Minuten, die aber schon eine Menge bewirken können. Und Meditation ist wirklich vielseitig: du kannst sie auch im Gehen machen, beim Atmen, Singen und vielem mehr. Jeder darf und sollte hier seinen ganz persönlichen Weg finden, denn dann bleiben wir auch dabei.

Da wir seit vielen Jahren zu 98% auf tierische Produkte verzichten, haben wir eine Unmenge an neuen Lebensmittelzutaten gefunden, die unsere Speisen nicht nur geschmacklich aufpeppen. Denn in den meisten Kräutern, Sprossen und Gräsern stecken so viele Vitalstoffe, dass sich auch unser Körper und unser Immunsystem freut. Wir haben das Gefühl, uns seitdem vielseitiger, ausgewogener und gesünder zu ernähren.

Wie bei allem finden wir aber auch bei der Ernährung, dass jede für sich selbst herausfinden sollte, was ihr guttut. Wir haben unterschiedliche Körperbedürfnisse, Lebenssituationen und Vorlieben, die berücksichtigt werden wollen.

Wichtig ist, sich bewusst auf den Weg zu machen, um zu erkennen, was einem persönlich WIRKLICH guttut.

In einem Artikel von Prof. Dr. Jürgen Vormann, Gründer und Leiter des Instituts für Prävention und Ernährung (IPEV) in Ismaning, auf der Seite ots.at haben wir zu dem Einfluss von Ernährung und unserem Säure-Basen-Haushalt auf das Immunsystem folgendes gefunden:

„Für ein gut funktionierendes Immunsystem sollte jeder Mensch bestrebt sein, den Säure-Basen-Haushalt im basischen Milieu zu halten. Über die Ernährung lässt sich das erreichen, wenn mindestens die Hälfte der täglichen Nahrungsmittel basisch ist. Dazu zählen beispielsweise Obst, Gemüse und Salat, wobei viele sauer empfundene Speisen wie etwa Zitronen, Trauben, Äpfel und Essig tatsächlich reichlich basische Mineralstoffe liefern und daher Basenbildnern sind. Säurebildner wie Wurst, Fleisch, Fisch, Getreide und Milchprodukte sollten hingegen reduziert werden. Eine basische Ernährung unterstützt die Gesundheit.“

Gute Gründe, um nicht zu sauer zu werden, oder?

Neben der Ernährung setzen wir dabei auf Basenbäder – die kannst du entweder als Vollbad machen (wie Bettina, die am liebsten täglich badet) oder auch als Fussbad (was Sabine eher bevorzugt).

Und zu guter Letzt darf natürlich auch die Sauna als Gesundheitsunterstützer nicht vergessen werden. Sie sorgt durch die unterschiedlichen Wärme-Kälte-Reize für Flexibilität und Abhärtung unseres Immunsystems.  Da Saunieren nicht jede mag, erinnern wir gerne noch an die Wechselduschen a la Kneipp. Sehr wohltuend!

Immunsystem und ätherische Öle

Was unserem Alltagaußerdem noch das gewisse Etwas verleiht, sind unsere heiß geliebten ätherischen Öle. Wir nutzen diese in so vielen unterschiedlichen Lebenssituationen. Zum Entspannen genauso wie zum tiefen, freien Durchatmen. Für die kühlere Jahreszeit nutzen wir bspw. gerne hochwertige Eukalyptusöle, Thymianöl und die Ölemischung Thieves, die hoch effektive Öle für unser Wohlbefinden enthält. Die ätherischen Öle vernebeln wir in unserem Diffuser für ein angenehmes reines Raumklima, inhalieren über Dampfbäder oder tragen sie uns mit Kokosöl gemischt auch mal gerne auf die Brust oder den Hals auf.

Wenn du dich also bspw. in der kalten Jahreszeit mit ätherischen Ölen unterstützen möchtest, empfehlen wir dir das Buch von Maria Schasten „Erkältung mit Duftmedizin vorbeugen“ (wenn du auf den Titel klickst, wirst du direkt zu Amazon geleitet *).

Zum Thema Raumklima, da die Luft in der Wohnung im Winter häufig zu trocken ist: um die Luftfeuchtigkeit im Raum auf ein gesundes Maß zu erhöhen, kannst du neben Kaltverneblern (die Diffuser für unsere ätherischen Öle) auch einfache Tontöpfe mit Wasser aufstellen. Natürlich sind auch Pflanzen super für die Luftfeuchtigkeit.

Wir putzen übrigens auch mit ätherischen Ölen und reinen Naturprodukten. Zuviel Chemie kann nämlich unsere äußeren Schutzbarrieren angreifen, auf die wir nicht verzichten möchten.

Wissenschaftler der norwegischen Universität Bergen berichteten dazu übrigens im „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine„, dass häufiges Putzen für die Gesundheit genauso schädlich sein kann wie Rauchen.

Wenn wir uns nur vorstellen, dass beim Putzen kleine Partikel der Reinigungsmittel eingeatmet werden können, die nicht dazu bestimmt sind in unseren Körper zu gelangen, sondern unsere Wohnung zu reinigen, ist diese Aussage gar nicht so überraschend. Zum Glück haben wir es in der Hand und können entscheiden, was uns in den Putzeimer kommt und in die Nase steigt! Augen auf beim Einkauf ;-).

6. Unsere Empfehlung: hochwertige Vitalstoffprodukte *WERBUNG

Unser Tag hat ja auch nur 24 Stunden 😉 und die möchten wir möglichst sinnvoll nutzen. Wir wollen uns nicht rund um die Uhr mit der Optimierung unserer Lebenssituation beschäftigen, sondern gerne auch mal einfach und unbekümmert leben. Klappt gut gut, wenn wir uns rundum super versorgt wissen.

Für uns darf es auch gerne mal einfach gehen, solange die Qualität dabei stimmt.

Da bestimmte Vitamine und Mineralstoffe dazu beitragen können, unsere Gesundheit und damit unser Immunsystem zu unterstützen, versorgen wir uns ergänzend zu den o.g. Aktivitäten mit sinnvollen Vitalstoffprodukten.

Sinnvolle Vitalstoffprodukte bedeutet für uns:

  • Rein pflanzlich ohne künstliche Zusatzstoffe
  • Vegan
  • Schonende Herstellung für eine hohe Vitalstoffdichte
  • Geniale Kombination von Pflanzen mit mehr Nutzen
  • Verschiedene Pflanzenstoffe in einem Produkt, die sich gegenseitig verstärken
  • Von unabhängigen Laboren auf Verunreinigungen geprüft
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Wir nutzen einige Produkte von Naturtreu selber seit fast einem Jahr und sind davon wirklich begeistert.

Was uns außerdem gefällt, ist der ganzheitliche und umfassende Ansatz. Nährstoffe und Pflanzen werden so kombiniert, dass der optimale Nutzen im Fokus steht. Das alles basiert auf aktuellsten Studien.

Zur Unterstützung unseres gesunden Immunsystems möchten wir dir 3 „Vitalstoffpakete“ vorstellen: WERBUNG*

1. Schutzschild 

Schutzschild ist ein effektiver Immunkomplex mit bewährten Mineralstoffen, Spurenelementen und Pflanzenstoffen, die das gesunde Immunsystem super unterstützen und unsere Abwehrkräfte stärken können. Für uns optimal, da darin genau die Nährstoffe und Vitamine drin sind, die uns gerade in der kalten Jahreszeit guttun.

Die Planzenstoffe Echinacea (Purpur-Sonnenhut) und Kalmegh ergänzen diesen Komplex aus den bewerten Inhaltsstoffen Vitamin C, Zink, Selen und Histidin.

Schutzschild beinhaltet 120 Kapseln. Eine Tagesdosis (2 Kapseln) enthalten:

2. Beerenkönig

Wenn du dich vorwiegend mit Vitamin C versorgen möchtest, könnte der Beerenkönig etwas für dich sein. Im Beerenkönig treffen sich nämlich drei unterschiedliche pflanzliche Vitamin C-Formen: Hagebutte, Acerola und Camu-Camu. Hier geht’s zum Produkt Beerenkönig.

3. Sonnenfreund – Vitamin D3 mit K2

Gerade im Winter haben wir durch weniger Sonnenlicht und kürzere Tage Lust auf Sonne von Innen. Hier kommt unser Sonnenfreund ins Spiel – übrigens einer der wenigen veganen Vitamin D-Tropfen.

Vitamin D trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems und zur Erhaltung der Muskelfunktion bei. Vitamin D3 ist außerdem wichtig für gesunde Knochen und Zähne.  Hier findest du das Produkt Sonnenfreund.

Konnten wir dich inspirieren, dich aktiv um dein gesundes Immunsystem zu kümmern? Wir hoffen, du bist bei unseren Tipps fündig geworden.

Bitte beachte: Unsere Tipps sind natürlich für Gesunde gedacht – solltest du dich umwohl fühlen, krank sein, besprich dich bitte unbedingt mit deiner HeilpraktikerIN oder ÄrztIN deines Vertrauens.

Wir wünschen dir von Herzen eine gesunde Zeit!

FrauSeele Unterschrift

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.