Zwölfte Rauhnacht – vertraue, dass alles in deinem Leben einen Sinn hat!

FrauSeele zwölfte Rauhnacht

Die zwölfte Rauhnacht 04./05. Januar = Dezember

So schnell vergeht die Zeit. Unsere kleine Zeitreise durch das Jahr 2018 geht mit dem heutigen Tag zu Ende. Die zwölfte Rauhnacht steht für den kommenden Dezember.

Und hier schließt sich wieder der Kreis. Mit der Wintersonnenwende, die am 21. Dezember stattfindet, stehen wir dann wieder am Anfang unserer gemeinsamen Reise in das Jahr 2019. Wir erleben die Neugeburt des Lichtes! Und alles beginnt von vorne.

Thema für die zwölfte Rauhnacht und den Monat Dezember: „Vertraue, dass alles in deinem Leben einen Sinn hat!“

Im Dezember spüren wir die Qualität des Schützen/Jupiters.

Nach der psychologischen Astrologie steht der Schütze unter anderem für Expansion, Begeisterung, Glück, Erfolg, Sinnfindung, Reichtum, Weisheit, Bildung, Religion.

jkhjhjh

Die folgenden Fragen kannst du dir während oder nach der Meditation für die zwölfte Rauhnacht stellen:

  • Suche ich nach dem Sinn des Lebens?
  • Bin ich ein Optimist?
  • Blicke ich offen in meine Zukunft?
  • Entwickle ich meine Beziehung gerne weiter? Arbeite ich an meiner Partnerschaft?
  • Gefällt es mir, andere Kulturen kennen zu lernen?
  • Reise ich gerne in ferne Länder?
  • Bin ich tolerant?
  • Beschäftige ich mich mit Religionen?
  • Glaube ich an etwas?
  • Bin ich manchmal fanatisch in meinen Überzeugungen?
  • Investiere ich gerne in meine (Weiter-) Bildung?
  • Habe ich einen großen Gerechtigkeitssinn?
  • Kann ich andere Menschen motivieren und begeistern?
  • Fühle ich mich reich?
  • Liebe ich es, zu philosophieren?
  • Kann ich mich selbst glücklich machen?
  • Wirke ich auf andere arrogant?
  • Bin ich manchmal überheblich und wenig bescheiden?
  • Bin ich demütig?
  • Habe ich eine eigene Weltanschauung und Lebensphilosophie?
  • Habe ich Vertrauen in meinen Lebensweg?
  • Bin ich körperlich (materiell), seelisch und geistig glücklich?
  • Lebe ich im Wohlstand?
  • Versuche ich immer wieder meinen Horizont zu erweitern?
  • Hat für mich alles was geschieht einen Sinn?
  • Verkünde ich gerne den Sinn des Lebens?
  • Bin ich oft Wegweiser für andere?

Meditiere über den Satz:

„Ich handle aus edlen Überzeugungen,

geleitet von Achtung, Liebe und Ehrfurcht

vor den Menschen und der Schöpfung“

Quelle: „Schlüsselworte zur Astrologie“ Hajo Banzhaf

lfjdkjfad

So kannst du das Ritual für die zwölfte Rauhnacht zelebrieren:

Fühle dich ganz frei, DEIN Ritual zu kreieren. Es kann länger, kürzer, früher oder später sein. Vertraue darauf: alles ist gut und richtig, so wie es ist!

  • Räuchere dein Haus/Wohnung/Zimmer (die Anleitung findest du unter dem Beitrag)
  • Meditation – ich spüre mich in die Qualität des Dezembers des kommenden Jahres hinein. Dabei lasse ich die Monats-Fragen in meine Meditation einfließen.
  • Dann ziehe ich 2 Tarot-Karten (meine Lieblings-Tarot- oder Orakel-Karten findest du hier):
    1. Karte: Was ist das Thema des kommenden Dezember?
    2. Karte: Was kann mich bei diesem Thema unterstützen?
  • Danach schreibe ich alle Erkenntnisse in mein Rauhnacht-Tagebuch
    – Was habe ich in der vergangenen Nacht geträumt?
    – Wie war das Wetter?
    – Was habe ich unternommen?
    – Wie war die Stimmung des Tages?
    – Welche Karten habe ich gezogen und was bedeuten sie?
    – Erkenntnisse aus der Beantwortung der Monats-Fragen
  • Später male, bastel, schreibe ich alle Erkenntnisse in mein Rauhnacht-Mandala.
    Wie du dein Mandala vorbereiten kannst, findest du im Beitrag über die erste Rauhnacht. Es kommt auch schon mal vor (so wie auch in diesem Jahr), dass ich das Mandala erst Tage später beginne zu malen. Ich lese vor dem Malen alles durch, was ich für diese Nacht geschrieben habe, spüre mich in die Themen hinein und beginne dann zu malen. Manchmal entstehen so auch mal zwei oder drei Monatsbilder hintereinander.
  • Abends, wenn es dämmert oder dunkel ist, verbrenne ich einen Wunsch aus dem Wunsch-Ritual.

Wir wünschen dir ganz viele tolle Erkenntnisse, schöne Ideen und ganz viele berührende Momente während dieses wunderbaren Rituals in der zwölften Rauhnacht (bzw. Rauhtag).

Danke, dass du uns durch die 12 Rauhnächte begleitet hast!

Und am 6. Januar lesen wir uns dann mit einem Rauhnacht-Fazit noch ein Mal zu diesem Thema.

FrauSeele Unterschrift

Hausreinigung durch Räuchern

  • Nimm dir genügend Zeit und Ruhe für das Ritual. Gute Tage zum Räuchern sind der 24.12., der 31.12. oder der 5.1. (Natürlich kannst du auch jederzeit während des Jahres räuchern, wenn du das Gefühl hast, dass es nötig ist.).
  • Schließe alle Fenster und Türen.
  • Gehe nun durch das Haus/die Wohnung und wecke mit Klangschale, Rasseln, Trommeln, etc. die Energien auf. Mache richtig Lärm. Öffne auch alle Schranktüren.
  • Zünde dann im ersten Zimmerer eine Kerze an. Besinne dich für einen kurzen Moment auf das Ritual, das du durchführen möchtest. Bitte alle geistigen Helfer (Christusenergie, Gottheiten, Engel, aufgestiegene Meister, etc.), dich bei diesem Ritual zu unterstützen.
  • Lege nun die Räucherkohle in die Räucherschale und zünde die Kohle an.
  • Wenn die Kohle durchgeglüht ist, kannst du das Räucherwerk auflegen. Bedecke damit die ganze Kohle.
  • Gehe nun mit dem Räuchergefäß durch alle Zimmer. Stelle in der Mitte des Zimmers die Kerze ab und laufe gegen den Uhrzeigersinn durch den Raum. Verteile den Rauch mit einer Feder oder Fächer im gesamten Zimmer, auch in allen Ecken und Schränken. Spreche dazu den folgenden Text:

„Ich reinige dieses Haus (Wohnung, etc.) von allen negativen Energien die sich in diesen Räumen angesammelt haben. Mit dieser Räucherung befreie ich den Raum von allen alten Belastungen. Ich lade nun diesen Raum mit positiver Kraft auf. Eine lichte, friedvolle Energie durchströmt nun diese Räume und legt sich auf alles nieder. Ich bitte jede negative Energie ins Licht zu gehen“.

  • Komme mit der Kerze und der Räucherschale in das erste Zimmer zurück. Lasse das Räucherwerk ausgehen. Spüre dich noch einmal in das Ritual hinein und bedanke dich bei allen geistigen Helfern.
  • Nachdem du alle Zimmer geräuchert hast, öffne alle Fenster und Türen und lüfte gut.

Das brauchst du zum Räuchern

2 Kommentare
    • FrauSeele says:

      Liebe Sieglinde, schön zu lesen. Manchmal brauchen wir nur eine kleine Erinnerung (wieder) zu vertrauen und alles fühlt sich (zumindest etwas) leichter an. Alles Gute von FrauSeele

      Antworten

Dein Kommentar

Sende uns deinen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.