Wintersonnenwende – der Start in eine ganz besondere Zeit

FrauSeele Wintersonnenwende

Irgendetwas ist anders

Spürst du auch diese andere Energie vor Weihnachten? Ich meine jetzt allerdings nicht den Geschenke-Kauf-Stress, die Jahresend-Meetings oder den Drang noch alles sauber zu machen, bevor die Verwandtschaft an Weihnachten kommt.

Ich meine diese ganz besondere Zeitqualität. Wenn wir uns in dieser Vorweihnachtszeit mal für einen kurzen Moment aus der Routine ausklinken und zur Ruhe kommen. Still werden und in uns hinein spüren. Nimmst du diese andere Kraft wahr? Vielleicht eine Sehnsucht, Melancholie oder das Gefühl, dass sich gerade irgendetwas verändert? Dass etwas zu Ende geht und etwas Neues beginnt? Du kannst es noch nicht greifen, es ist noch nicht ganz da und dennoch spürbar.

Vielleicht merkst du, dass es Zeit wird, die Dunkelheit und Altes loszulassen. Oder du spürst schon das Licht, das bald wiedergeboren wird.

Steige jetzt ein: Der FrauSeele-Online-Kurs wartet auf dich! Lindere deine Wechseljahre-Beschwerden mit Yoga!

Am 22.12.2019 ist Wintersonnenwende, auch Thomasnacht, Julnacht oder Mittwinter genannt.

Wintersonnenwende – die längste Nacht

Die Wintersonnenwende am 22. Dezember 2019 ist der Höhepunkt der Dunkelheit. Auf der Nordhalbkugel erleben wir die längste Nacht.

Hier in München geht die Sonne schon um 16:22 Uhr unter und am 23.12.2019 erst um 8:02 auf. Unsere Nacht dauert also genau 15 Stunden und 40 Minuten und der Tag nur 8 Stunden und 20 Minuten.

In Flensburg wird die Nacht sogar 16 Stunden und 47 Minuten dauern und der kürzeste Tag demnach nur 7 Stunden und 13 Minuten!

Und zum Glück wohnen wir nicht am Nordpol, da geht die Sonne in der „Thomasnacht“ nämlich gar nicht auf.

Ab dem 23.12.2019 wird das Licht dann wieder geboren. Ab jetzt werden die Tage wieder länger.

Wiedergeburt des Lichtes

FrauSeele Wintersonnenwende das Licht wird geborenDas Licht siegt über die Dunkelheit, während der Winter seinen Übergang in den kommenden Frühling findet (auch wenn das erst mal nur tief im Innersten der Erde stattfindet).

Im Christentum wurde vor vielen Jahrhunderten die Geburt des Lichtes auf den 24.12. gelegt, auf den Tag der Geburt Jesu, der den Gläubigen auch das Licht bringen soll.

Das wiedergeborene Licht gibt uns die Kraft, etwas Neues in uns zu gestalten, weiter zu wachsen und wieder zu erblühen.

„Wandern wir in der Tiefe der Nacht,

kommt, Visionen, erwacht.

Träume geboren aus eigner Macht,

wir weben die Welt heute Nacht.“

(Schwitzhüttenlied)

Die Julnacht soll uns auch Mut, Kraft und Hoffnung schenken. Denn noch liegen die kältesten Monate vor uns, nur tief im Inneren hat das Licht bereits gesiegt!

flkjfk

Wintersonnenwende-Rituale

In vielen Kulturen wurde/wird die Wintersonnenwende als wichtiges Fest mit vielen Ritualen gefeiert.

Seit Jahren feiern wir hier in Anzing die Wintersonnenwende gemeinsam. Mit schönen Ritualen, Meditationen, Mantras und 108 Sonnengrüßen. Es ist immer ein wunderschöner Abend. Und nicht nur bei uns stellen sich dann endlich Weihnachtsgefühle ein.

Hast du auch Lust, an diesem Tag das Licht in einem kleinen Ritual einzuladen? Dann findest du hier ein paar Tipps:

  • Nimm dir abends ein wenig Zeit für dich. 15 – 20 Minuten helfen schon in diese wunderbare Stimmung einzutauchen.
  • Setze dich im Dunkeln bequem hin. Du kannst dich mit dem OM Singen auf die Energie der Dunkelheit einstimmen. Wenn du nicht selbst singen willst, dann höre ein schönes Mantra.
  • Führe dann eine kleine Lichtmeditation durch. Spüre zuerst ganz bewusst die Dunkelheit und stelle dir dann vor, wie ein Licht immer mehr deinen ganzen Körper durchflutet. Nimm wahr, wie das Licht alle Dunkelheit vertreibt. Eine geführte Lichtmeditation findest du hier: Licht-Meditation oder am Ende des Artikels.
  • Öffne dann deine Augen und zünde eine Kerze an (Lege sie dir vor der Meditation schon zurecht). Mache dies ganz bewusst. Wir sprechen dabei gerne den folgenden Text:

„Meine Kerze leuchtet für Frieden und Liebe, sie leuchtet für Respekt und Humanität. Sie leuchtet für alle Menschen, um in Frieden zu leben.“

  • Dann kannst du das Wunsch-Ritual für die Rauhnächte vorbereiten.Schreibe auf 13 Zetteln deine Wünsche für das kommende Jahr: Wünsche für dich, deine Familie, die Welt. Sehnsüchte, Herzenswünsche, was du schon immer mal tun wolltest, usw.
    Falte dann die 13 Zettel so, dass man den Inhalt nicht mehr erkennen kann. Lege die Wünsche in eine Kiste oder ein Säckchen. Gehe in jeder Rauhnacht gegen Abend, in die Natur und ziehe einen Zettel. Verbrenne diesen Zettel (ohne ihn vorher anzuschauen) dann in einer feuerfesten Schale und schicke deine Wünsche ins Universum. Spüre in dich hinein, während dein Wunsch verbrennt. Um diesen Wunsch wird sich nun die geistige Welt kümmern. Verteile die Asche in der Natur und bedanke dich bei allen geistigen Helfern und der Natur für ihre Unterstützung. So verfahre 12 x. Du wirst überrascht sein, wie unterschiedlich deine Wünsche brennen und was du dabei empfindest. Am 6. Januar hast du noch einen letzten Zettel in der Kiste oder dem Säckchen. Nimm ihn nun ganz achtsam heraus und öffne diesen letzten Zettel. Nun lies diesen Wunsch. Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht musst nun DU in dem vor dir liegenden Jahr selbst aktiv werden. DU musst ihn dir selbst erfüllen.



​​

Zeit für​ Veränderung
​​Willst du deine Zukunft ​neu gestalten? Mit dem umfangreichen Arbeitsbuch von FrauSeele und transformierenden Meditationen kannst du deine beste (Wechsel-)Zeit planen & visionieren!

Die Rauhnächte können beginnen

Mit dem Julfest beginnt die Zeit der Stille, Einkehr, Reinigung und Öffnung für das, was uns im nächsten Jahr erwarten wird.

Die Wintersonnenwende-Feier leitet auch die Rauhnächte ein. Die Rauhnächte beginnen in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember um 0:00 Uhr. Sie laden uns ein, nach innen zu gehen, das alte Jahr abzuschließen und das neue willkommen zu heißen.

Wie du diese besondere Zeit noch intensiver erleben kannst, kannst du in unseren nächsten Beiträgen lesen, die dich durch die Rauhnächte begleiten werden.

adfkdlfkd

Und vielleicht kennst du ja auch noch Rituale für die Wintersonnenwende. Dann teile dein Ritual mit uns. Schreibe einen Kommentar!
6 Kommentare
    • FrauSeele sagte:

      Hallo Ela,

      die Wintersonnenwende ist ein astronomisches Datum, der Beginn des astronomischen Winters. Es ist die längste Nacht. Dieses Datum fällt in diesem Jahr auf den 21.12. In anderen Jahren kann dieses Datum auf den 22.12. fallen. Die Rauhnächte beginnen dann aber wirklich erst am 24.12. Die drei Tage dazwischen ist einfach als eine Einstimmung zu sehen. Was es mit den Rauhnächten genau auf sich hat, kannst du in unserem Rauhnacht-Beitrag lesen: Klicke hier.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter.

      Herzliche Grüße Sabine

      Antworten
  1. Ela sagte:

    Hallo Sabine,
    weil ich das gelesen habe:
    Manchmal wird behauptet, die Raunächte würden mit dem 24, 25, oder gar dem 26. Dezember beginnen. Dies ist jedoch falsch. Diese Verwechslungen basieren darauf, dass in alter Zeit Weihnachten (die geweihte Nacht) an der Wintersonnwende, also dem Beginn der Rauhnächte, gefeiert wurde.
    Erst später haben Päpste dann das Weihnachtsfest verschoben. Die Rauhnächte können aber natürlich nicht verschoben werden, weil sie ja keine weltliche Festlichkeit sind. Der schwingungsphysikalisch korrekte Beginn der Raunächte ist der Moment der Wintersonnwende, und dies ist in unserem Kalendersystem meist der Tag des 21. Dezembers.
    Und die Kirche verschiebt ja gern etwas, für Ihre Zwecke.
    Liebe Grüße
    Ela

    Antworten
    • FrauSeele sagte:

      Hallo Ela,

      du hast natürlich Recht, dass das Weihnachtsfest (und heute im Radio habe ich gehört, dass Jesus auch gar nicht am 24. oder 25. Dezember geboren wurde…) verschoben wurde. In den meisten Gegenden werden die Rauhnächte ab dem 24. Dezember gezählt. Und auch in der Literatur wird immer der 24. Dezember genannt. Aber es ist gut zu wissen, dass der schwingungsphysikalische korrekte Beginn die Wintersonnenwende ist. Jeder kann nun für sich entscheiden, wann er diese Zeit beginnt :-).

      Danke für deine Information.
      Viele Grüße
      Sabine

      Antworten
  2. Christina M. sagte:

    Liebe Sabine,
    danke Dir für diese schöne Lichtmeditation. Da ich heute ja leider nicht dabei sein konnte beim gemeinsamen Wintersonnwendritual, habe ich hier ein bisschen „mitgemacht“ – mit Deiner Meditation und einer Kerze. War schön.
    Liebe Grüße
    Christina

    Antworten
    • FrauSeele sagte:

      Das freut mich sehr, Christina! Du hast gefehlt. Es war wirklich ein ganz besonderer und sehr berührender Abend. Nächstes Jahr bist du hoffentlich auch live dabei.

      Schöne Weihnachten und herzliche Grüße
      Sabine

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.