Gibt es ein Rezept für Glück? Diese 4 Zutaten solltest du kennen!

Mit der Frage „Was ist Glück?“ haben sich schon Tausende anderer Menschen beschäftigt. Und dennoch: diese Frage ist nach wie vor aktuell und wird es wahrscheinlich auch immer sein. Für manche ist sie vielleicht auch frustrierend. So kann man auf der ewigen Suche nach der „richtigen“ Antwort das wahre Leben verpassen.

Sicherlich hätte jeder gerne das passende Rezept für Zufriedenheit und das Erreichen eines hohen Glückslevels.
Aber gibt es sie: DIE Antwort? DIE eine Rezeptur?
Oder muss jeder Mensch das für sich selber heraus finden?

So wie es heißt „Schönheit liegt im Auge des Betrachters“, heißt es vielleicht auch „Glück liegt im Auge des Betrachters“?

Nachfolgend findest du Ansatzpunkte, die Glücksforscher (ja, die gibt es wirklich. Muss ein toller Beruf sein!) als maßgebliche Faktoren für einen hohen Glücksindex entdeckt haben. Ich kann sie nur unterschreiben und möchte sie deshalb mit dir teilen:

  • Selbstwirksamkeit
    • Also sich seiner eigenen Verantwortung bewusst sein; nicht die Anderen für das eigene Unglück verantwortlich machen; das eigene Leben selber gestalten und sich der Folgen seines Handelns bewusst sein.
  • Sinnhaftigkeit
    • Erfahre ich, dass sich durch mein Tun etwas bewegt? Spüre ich, dass ich Dinge verändern, beeinflussen kann?
  • Liebevolle, ehrliche Beziehungen
    • Auch und gerade zu sich selbst. Das Thema Selbstliebe lässt grüßen: nehme ich mich von Herzen an wie ich bin? Habe ich außerdem Menschen in meinem Leben, die mich schätzen, die ich schätze – unabhängig davon, wie perfekt jeder ist?
  • Alle Gefühle als Freunde sehen
    • Die Gefühle Wut, Traurigkeit und Ärger sind genauso wichtig für uns wie Freude und Liebe. In ihnen sind wichtige Botschaften enthalten, die uns unter anderem mitteilen wollen, dass etwas in unserem Leben gerade nicht stimmt oder uns sehr berührt. Wenn wir unangenehme Gefühle nicht unterdrücken, sparen wir viel Energie. Wir haben die Chance zu erkennen, was wir ändern wollen, wo wir Grenzen setzen müssen. Darin liegt Potential für unsere persönliche Weiterentwicklung.

Wie, mit was und wem wir die einzelnen Bereiche mit Inhalten füllen, liegt ganz an uns.

Und auch der Blick für die kleinen, alltäglichen Dinge kann uns mit Glücksgefühlen füllen:

  • ein Lächeln ausgetauscht mit einem Fremden auf der Straße
  • ein Kind, in sich versunken, beim Spielen beobachten
  • dem Gezwitscher der Vögel lauschen
  • das erste Eis des Jahres in der Sonne genießen
  • die Veränderung der Natur in den Jahreszeiten wahrnehmen...

Zu guter Letzt gehört für mich auf alle Fälle Dankbarkeit dazu. Ich bin dankbar, dass ich heute  morgen aufgewacht bin und das hier schreiben darf…

Was meinst du? Gibt es andere, oder weitere, Ansätze für dich?

2 Kommentare
  1. Margit sagte:

    Glück bedeutet für mich, dass ich mit meinen Freundinnen Zeit verbringen kann. Wir lachen viel, manchmal wird auch geweint. Aber immer fühlt es sich warm und ehrlich an.

    Antworten
    • FrauSeele sagte:

      Wie wunderbar, Margit!
      Freundschaft ist ein Riesen-Schatz und ich bin dafür auch sehr dankbar. Und ja, dazu gehört, dass auch Tränen fließen dürfen – nur so können wir uns GANZ zeigen.

      Alles Liebe für dich und deine Freundinnen von
      FrauSeele

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wertvolle Tipps für die Wechseljahre

Melde dich jetzt für den Newsletter an und du erhältst jede Woche Empfehlungen, die dich in der Zeit des Wechsels unterstützen können.