Visioniere dein Leben!

Hast du manchmal das Gefühl, dass dein Leben nur noch aus Routinen besteht? Trittst du auf der Stelle und hast keine Ahnung, wie du da raus kommen kannst? Spürst du, dass das noch nicht alles gewesen sein kann?

Damit bist du nicht allein. Viele Menschen empfinden heutzutage eine große Sehnsucht nach Etwas, ohne genau zu wissen, was das sein könnte. Es gibt ja mittlerweile auch so unendlich viele Möglichkeiten – und wir wissen im Voraus nicht, welche jetzt genau die Richtige für uns ist. Aber vielleicht gibt es ja auch gar nicht nur die eine richtige Lösung. Vielleicht geht es vielmehr darum, ins Tun zu kommen und Dinge auszuprobieren. Auch wenn wir nicht wissen, ob es funktionieren wird oder nicht. Ich finde, dass wir damit am besten erkennen können, was uns wirklich beseelt und was nicht.

Wenn du weißt, wo du stehst, findest du eher, was du suchst!

Falls du bei unseren Rauhnacht-Ritualen dabei warst, hast du wahrscheinlich schon wichtige Erkenntnisse für dich und über dich gewinnen können. Und wenn du nun motiviert bist, dein Leben (noch) positiver für dich zu gestalten, dann findest du in diesem Beitrag hoffentlich ein paar wertvolle Anregungen, die dich unterstützen sollen, dein Wunsch-Leben zu visionieren.

Selbstverständlich  muss es nicht gleich das ganze Leben sein. Es reicht ja erst einmal das nächste Jahr :-). Vielleicht sind es auch nur bestimmte Teilbereiche, die du verändern möchtest.

Auf was für ein Jahr 2018 möchtest du am 31.12.2018 zurück schauen?

Mache zuerst eine Bestandsaufnahme  der letzten Monate und Jahre

  • Worauf bist du stolz? Unabhängig davon, ob andere Menschen davon etwas mitbekommen haben.
  • Was hat gut funktioniert?
  • Was war das Geheimnis deines Erfolgs?
  • Was hat nicht funktioniert und warum?
  • Wie hätte es besser klappen können?
  • Was hast du daraus gelernt?

Wo stehst du jetzt?

  • Gibt es Gewohnheiten, die dich blockieren, in deine Kraft zu kommen?
  • Was möchtest du am liebsten tun?
  • Warst und bist du mit dir und anderen ehrlich, was deine Bedürfnisse und Wünsche angeht?
  • Kümmerst du dich gut um dich?
  • Stellst du dich Herausforderungen oder gehst du ihnen lieber aus dem Weg?
    • Falls Letzteres zutrifft: welchen Preis zahlst du dafür?
  • Wo blockierst du dich selbst?
  • In welchen Lebensbereichen lebst du nicht das, was dir wichtig ist?
    • Das können verschiedene Bereiche sein, oder auch nur ein spezieller. Bspw. Familie, Freunde, Partnerschaft, Beruf, Hobbies, Werte, Gesundheit.
  • Inwieweit profitierst du von den Einschränkungen?
  • Wie erklärst du dir eventuelle „Fehlschläge“?
  • Was tut dir gut?
  • Wobei und mit wem hüpft dein Herz?

Am Anfang war der Wunsch, dann kam noch die Erkenntnis und Motivation dazu

  • Welche Werte möchtest du unbedingt in deinem Leben leben?
  • Was darf auf keinen Fall passieren oder sein?
  • Was hält dich körperlich gesund?
  • Was braucht deine Seele?
  • Mit welchen Menschen möchtest du (mehr) Zeit verbringen?

Wie sieht dein Leben in einem Jahr aus?

Was möchtest du konkret verändern? Was inspiriert dich?

Vielleicht hast du ja an dieser Stelle Lust, dir eine Collage zu erstellen mit Bildern, Zitaten und selber Gezeichnetem. Somit kannst du das, was in dir ist, bildlich ausdrücken.

Stelle den Ausdruck deines Wunschlebens bildlich dar!

Besorge dir eine große Pappe, viele Zeitungen, Stifte, Kleber und was dir sonst noch einfällt und fange an zu stöbern. In den unterschiedlichsten Zeitungen findest du wahrscheinlich vieles, was dich direkt anspricht. Schneide das aus und klebe es auf die Pappe. Arrangiere es mit weiteren Fundstücken und peppe es ganz nach deinem Geschmack auf. Wie das in unserem FrauSeele-Visionsseminar Anfang 2017 aussah, siehst du in dem Beitragsbild. Und hier ist für dich noch ein weiterer Einblick hinter die Kulissen: ein Foto von unserer kleinen Materialecke – das Meiste lag schon am Boden ;-):

FrauSeele Visionen 1

Frage dich dabei folgendes:

  • Was ist dein wichtigstes Ziel für die nächsten Monate? Hier kannst du dich auch wieder an den einzelnen Lebensbereichen orientieren.
  • Warum möchtest du dorthin?
  • Was musst du unbedingt tun, um das zu erreichen?
  • Was fehlt dir noch dazu? Das können bestimmte Fähigkeiten sein oder auch Mut, den ersten Schritt einfach mal zu wagen.
  • Was ist deine größte Angst, was passieren könnte, wenn du dein Leben lebst?
  • Was könntest du vielleicht vermissen?
  • Was gibt es für weitere Ziele?

Woran merkst du, dass sich etwas zum Guten verändert hat?

Sabine und ich haben gute Erfahrungen damit gemacht, uns diese Frage in einer kleinen Meditation zu stellen. Unsere inneren Bilder sagen so viel mehr über uns aus, als wenn wir „im Außen“, mit geöffneten Augen, analysieren und dadurch eher rational sind.

Schließe die Augen. Nimm 3 tiefe Atemzüge und verbinde dich mit deiner inneren Weisheit. Stelle dir vor, dass du deine Top-Ziele lebst und spüre in dich hinein. Auf welchen Ebenen nimmst du etwas wahr? In deinem Körper, deinen Gefühlen und hast du eventuell besondere, neue Gedanken? Farben, Bilder, Geräusche, Symbole – alles ist wichtig, schreibe es auf.

Mache Nägel mit Köpfen

Nun heißt es, verbindlich zu werden.

Plane dein erstes Ziel, indem du festlegst, welche Schritte dich genau dahin führen.

  • Mache dir dazu Termine mit dir selber und lege fest, wann du was erreicht haben willst.
  • Konkretisiere dann den ersten Schritt, den du innerhalb der nächsten 24 Stunden machst, um ins Tun zu kommen.
  • Bleibe dran! Kümmere dich lieber jeden Tag 10 Minuten um deine Wünsche und die Realisierung, als einmal im Monat einen ganzen Tag.

Genauso kannst du es mit deinen anderen Wünschen und Zielen machen. Mir hilft es, je nach Umfang, nicht mehr als 2 – maximal 3 Themen gleichzeitig anzugehen – ansonsten verzettel ich mich und verliere die Lust weiter zu machen. Außerdem habe ich gemerkt, dass alle Lebensbereiche miteinander (irgendwie) verbunden sind. Ändert sich einer in meine Wunschrichtung, spüre ich auch in den anderen Bereichen positive Effekte.

Lebe dich in deinen Gedanken, mit deinen inneren Bildern, immer wieder aus und stelle dir vor, dass du erreicht hast, was du dir so sehr wünschst! Vielleicht stellst du dir deine Collage oder andere Symbole, die du mit deinen Wünschen verbindest, in Sichtweite auf. So wirst du immer wieder in den Bann deiner Visionen gezogen.

Ich wünsche dir mindestens so viel Spaß, wie wir bei unseren Visonierungen immer haben. Außerdem drücke ich die Daumen, dass du viel Freude an dem Entwickeln und Leben deiner Wünsche hast!

Falls du Lust hast: schreibe uns, was du für dich (bereits) umsetzt, um dein Leben gut leben zu können. Wir freuen uns darauf!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Sende uns deinen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.